Seite wählen

Was sind OKRs?

04.05.2020

​In diesem Beitrag möchte ich Ihnen Antworten auf die Frage „Was sind OKRs?“ geben. Grundsätzlich leitet sich die Abkürzung „OKR“ aus den englischen Begriffen Objectives (Ziele) & Key Results (Schlüsselereignisse) ab.

Doch woher kommen OKRs? Wie sind sie aufgebaut? Welche Vorteile bieten sie?

 

Historie:

OKRs sind die Weiterentwicklung der von Peter Drucker im Jahre 1954 erfundenen Management by Objectives (MBOs). MBOs basieren auf zwei fundamentalen Prinzipien:

1. Sage den Menschen nicht wie sie Dinge tun sollen, sondern beschreibe was du von ihnen benötigst
2. Messe die Ergebnisse/Performance anhand von Ergebnissen

Andy Grove entwickelte diese MBOs im Jahre 1968 bei Intel zu OKRs. Als 1974 John Doerr diese Methode bei Intel kennenlernte, brachte er sie als Investor zu Google und weiteren Unternehmen.

 

Aufbau der OKRs:

Das „O“ in OKRs steht für Objectives (Ziele), KR stehen für Key Results (Schlüsselereignisse). Ein Objective beschreibt die Antwort auf die Frage „Was möchten Sie erreichen?“. Key Results beschreiben die Antworten auf die Frage „Wie messen Sie die Erreichung der Objectives?“.

 

Objectives vereinen folgende Eigenschaften:

– Objectives sind in einer inspirierenden Sprache geschrieben

– Objectives sind in der Sprache des Teams formuliert

– Objectives bestehen aus einem Satz

– Objectives sind qualitativ

– Objectives stellen ein „kurzfristiges“ Ziel dar

– Objectives können von dem jeweiligen Team unabhängig umgesetzt werden

 

 Key Results vereinen folgende Eigenschaften:

– Key Results sind positiv formuliert

– Key Results bestehen aus maximal einem Satz

– Key Results quantifizieren das Objective

– Key Results sind zwar schwer zu erreichen aber nicht unmöglich

– Key Results zeigen den Weg zum Erreichen der Objectives auf

 

Vorteile von OKRs:

Da die Zyklen in der Wirtschaft immer kürzer werden und Unternehmen auf diese Veränderungen schneller reagieren müssen, sind viele Unternehmer auf der Suche nach einer Methode, mit der sie Herr über diese Lage werden.

Die Vorteile von OKRs sind:

– OKRs werden quartalsweise aufgesetzt und sind somit flexibel anpassbar
– OKRs werden gemeinsam in den jeweilig betreffenden Teams aufgesetzt und erhöhen somit die Motivation der Mitarbeiter, da diese einen Anteil an der Formulierung der Unternehmensstrategie haben
– Key Results stellen messbare Schlüsselergebnisse dar, wodurch der Erfolg in der Erreichung der Unternehmensziele messbar wird
– OKRs können sowohl in klassische als auch agile Arbeitsmodelle mühelos integriert werden
– OKRs schaffen einen klaren Bezug zwischen den täglichen Aufgaben und der Unternehmensvision, da dieser oftmals leere Raum mit dieser Methodik gefüllt wird

Für Fragen und Anregungen zu diesem Thema können Sie sich jederzeit an mich wenden!